Getreidesortierung

Die Sortierung ist ein wichtiger Schritt bei der Bearbeitung von Getreide. Dabei wird klassischerweise das gereinigte Produkt in möglichst homogene Fraktionen separiert, um es optimal für die Weiterverarbeitung in Schälmaschinen vorzubereiten.

Verschlossener Flockensortierer

Die Kontrollsiebung erfolgt durch zwei unterschiedliche, hintereinander angeordnete Siebe, die auf einer Wanne mit leichter Neigung angebracht sind. Sie trennen die Getreideflocken in die drei Fraktionen Feinteile, Endprodukt (Hauptfraktion) und Übergrößen.

Kontrollsieb_270

Kontrollsieb
KS 750/1500 | 1000/1500

Sparte: Getreidesortierung

Aus dem Auslauf des Wirbelschichttrockners fallen die Flocken in den Einlauf der aus Edelstahl gefertigten Maschine. Das einlaufende Produkt wird durch die lineare Bewegung von der Einlaufzone zur Siebfläche transportiert. Durch das erste Sieb werden die Feinteile ausgesiebt und über einen gesonderten Auslauf seitlich aus der Maschine geleitet.

Die Sieblochung des zweiten Siebs separiert die Hauptfraktion über einen zentralen Auslass in ein Silo. Die übrigen Grobteile, wie z. B. Verklumpungen, laufen über das Sieb hinweg. Auch diese dritte Fraktion läuft im Anschluss unterhalb der Maschine ab. Um das Endprodukt vor Verunreinigungen zu schützen ist das Kontrollsieb vollständig geschlossen und an allen Ein- bzw. Ausläufen mit flexiblen Verbindungen versehen.

Technische Details:

  • Kapazität: 1,5 - 2,0 t/h | 3,0 - 3,5 t/h
  • Antrieb: 0,55 kW | 0,75 kW
  • Maße: 1922 x 1105 x 828 | 1998 x 1310 x 821
Hinweise zu Technik und Montage (PDF, 1055KB)